Die Windkraftanlage LTW42 250 kW / 500 kW erhält das Einheitenzertifikat

Die Erteilung des Einheitenzertifikats für die Anlagenkonfigurationen 250 kW / 500 kW der LTW42 ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Vermarktung der LEITWIND LTW42.

Vor etwas mehr als einem Jahr installierte LEITWIND, Hersteller von Windenergieanlagen der Megawattklasse mit patentierter DirectDrive-Technologie, die zweite 250 kW-Anlage LTW42 in Deutschland. Die Anlage in Ketzin bei Potsdam verhindert den jährlichen Ausstoß von mehr als 400.000 kg CO2 in die Atmosphäre und schafft zugleich die Möglichkeit, den erzeugten Strom direkt vor Ort zu verbrauchen.
 
In Deutschland sind derzeit Onshore-Windkraft-Anlagen mit einem Gesamtvolumen von 58 GW in Betrieb, bis 2030 soll die bundesweite Leistung auf insgesamt 115 GW erhöht werden. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, müssten die derzeitige Installationsraten deutlich erhöht und zugleich die bürokratischen Hürden minimiert werden. Denn aktuell kann der Prozess der Baugenehmigung mehrere Jahre in Anspruch nehmen.
Nicht zuletzt deshalb ist die 250-kW-Konfiguration LTW42 von LEITWIND die ideale Lösung für den deutschen Markt. Normalerweise können Windenergieanlagen nur in bestimmten Vorranggebieten installiert werden, aber für die Windenergieanlage LEITWIND LTW42 gibt es, dank ihrer strukturellen Merkmale, ein erleichtertes Verfahren und daher wird das Genehmigungsverfahren vereinfacht.
 
Die weltweit agierende und fachlich anerkannte Zertifizierungsstelle UL Solutions hat LEITWIND Ende August das Einheitenzertifikat für die Windenergieanlage LTW42 in den Konfigurationen 250 und 500 kW erteilt.
Ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Vermarktung der LEITWIND LTW42 auf dem deutschen Markt ist die Erlangung dieses Einheitenzertifikat. Dieses bescheinigt die Konformität der Windkraftanlage zu der Richtlinien 37-GC-P0853 auf Basis der VDE-AR-N 4110 (technischen Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Mittelspannungsnetz und deren Betrieb) und der FGW Technische Richtlinien Teil 8, 4 und 3.
 
"Für LEITWIND ist diese Zertifizierung ein Meilenstein, der den endgültigen Eintritt dieses Anlagenmodells in den deutschen Markt markiert. Neben den Vorteilen bei Genehmigung, Errichtung und Betrieb fügt sich diese Turbine zugleich intelligent in den Energiemix mit anderen erneuerbaren Stromquellen und Speichersystemen, wie Hybridsystemen, aber auch Wasserstoffkraftwerken ein. Mit der LTW42 250 kW können Unternehmen ihren Stromverbrauch umweltfreundlich decken und die Kosten sowie das Risiko stark steigender Energiepreise in der Zukunft reduzieren" betont der Vorstandsvorsitzender Anton Seeber.
 
Dieses Foto zeigt die Windkraftanlage LTW42 250 kW in Ketzin, Deutschland
Photo Credits: Klaus Rockenbauer