Grouse Mountain

Das Auge des Windes

So heißt das bislang spektakulärste LEITWIND Projekt weltweit. Der getriebelose Generator stammt aus dem Hause LEITWIND, ein Unternehmen aus Sterzing, das der LEITNER Gruppe angehört. Das Besondere von „Eye of the Wind“ (Auge des Windes) ist nicht nur die 1.5 MW, mit der das Skigebiet und die Aufstiegsanlagen von Grouse Mountain großteils energetisch versorgt werden können. Der 65 Meter hohe Turm mit seinen drei 37 Meter langen Flügeln, Blätter genannt, wurde mit einer Aussichtsplattform (viewPODTM) ausgestattet. Mit einem Aufzug fährt der Besucher in die seilbahnähnliche Kabine, welche auf einer Höhe von rund 60 Metern unterhalb der Turmspitze angebracht ist. 

Es war eine technische Herausforderung für die ganze LEITNER Gruppe. Die Kabine unterhalb des rund 40 Tonnen schweren Generators an der Turmspitze anzubringen, war keine leichte Aufgabe für unsere Ingenieure. Auch der Transport war keinesfalls einfach. Der Standort befindet sich auf 1.231 Metern Seehöhe, weshalb Teile der Anlage per Helikopter transportiert werden mussten. Unseren Spezialisten des Serviceteams war es aufgrund Ihrer jahrelangen Erfahrung möglich, das Projekt rechtzeitig und vor allem erfolgreich zu installieren. Für LEITWIND und die Betreiber von Grouse Mountain geht mit der Inbetriebnahme im Vorfeld der olympischen Spiele 2010 in Vancouver ein Traum in Erfüllung.Hier wird erstmals saubere Energieproduktion mit einer touristischen Attraktion kombiniert.

epaper download Informationsblatt: Auge des Windes ( epaper / download )
Eye of the Wind
Eye of the Wind
viewPOD
viewPOD